Working Equitation

Dressur & Hindernistraining


Für Freizeit- & Turnierreiter auf jedem Niveau


Daten:

Samstag 25. Juli 2020
Samstag 22. August 2020
Samstag 31. Oktober 2020
Samstag 21. November 2020
Samstag 12. Dezember 2020

Ausschreibung / Infos:

Download
200725 Hindernistraining Jenny Markov Se
Adobe Acrobat Dokument 213.8 KB


Ort:

Reit- und Ausbildungszentrum sattel-fest, Industrie Birren, Seon (AG)


Working Equitation - Hinderninstraining

Jenny Markov

Vizepräsidentin ARSETS

Working Equitation- Dressurunterricht

Astrid Friedrichsen

Richterin ARSETS




Working Equitation ist offen für alle Rassen und Reitweisen und bietet viel Abwechslung. Barock-, Dressur-, Spring- und Military-Reiter sind genauso willkommen wie Reiter aus dem Bereich Western, Horseathlon, HorseChallenge, Gymkhana und ambitionierte Freizeitreiter. Neben einer Dressurprüfung und der Rinderarbeit umfasst die Working Equitation einen Hindernisparcours, der einmal auf Stil (Maniabilité) und einmal auf Zeit (Speed) geritten wird. Zu den Hindernissen im Parcours zählen z.B. das Tor, verschiedene Slalom-Varianten, Rückwärtsrichten, Seitwärts über Stangen, Glocke läuten, Becher versetzen und Vieles mehr. Solche Hindernisse kommen nicht nur in der WE, sondern auch in anderen Disziplinen und natürlich im Gelände vor. Darum ist es nur fair, die Pferde darauf vorzubereiten. Zum Training werden verschiedene Hindernisse in der Halle aufgebaut. Es wird erklärt, wie die Hindernisse zu bewältigen sind. Danach darf, ganz nach Wunsch, selbstständig oder unter Anleitung trainiert werden. Geritten wird in Gruppen mit 2-3 Reitern jeweils 90 Minuten. Es sind keine Vorkenntnisse nötig und selbstverständlich ist auch eine Teilnahme an der Hand möglich. Um die Kurskosten tief zu halten, finden gleichzeitig im anderen Bereich der Halle die Dressurlektionen mit Astrid Friedrichsen statt. Das Warmreiten findet während der Lektion statt, es kann nicht vorher in die Halle eingeritten werden.

Astrid war langjährige Schülerin von Egon von Neindorff. Sie hat Erfahrung mit verschiedenen Reitweisen gesammelt beispielsweise bei Alfonso Aguilar und Desmond O'Brien. Trotz dem Streben nach Perfektion in der akademischen Dressur ist ihr der Hang zum Praktischen und die Liebe zum Arbeitspferd geblieben: zu Hause auf der Reichenau hat sie ihre Camargue-Pferde, welche sie nach klassischen Grundsätzen reitet und ausbildet. Somit verbindet sie als Trainerin ideal die Dressur und die Hindernisarbeit, wie es für die Working Equitation gefordert ist. Seit 2017 ist Astrid ebenfalls Richteranwärterin ARSETS und wird demnächst zur Richterin ernannt.

 

Um die Kurskosten niedrig zu halten, findet der Unterricht in der halben Halle gleichzeitig mit dem Hindernistraining Working Equitation statt. Daher findet das Warmreiten während der Lektion statt, es kann nicht vorher in die Halle eingeritten werden.