Fotos und Berichte 2016


Trainingstag mit Dr. Gerd Heuschmann - 16.02.2016

Bericht von Zoe Sanigar, Februar 2016


Trainingstag Nr. 1 mit Dr. Gerd Heuschmann

 

Was lange währt wird endlich gut! Am Montagabend pünktlich um 20.00 Uhr reiste Gerd Heuschmann bestgelaunt am Züricher Flughafen an. Dem

ersten Trainingstag am nächsten Tag stand also nichts mehr im Weg und alles klappte wie am Schnürchen. Gerd Heuschmanns Begeisterung für Pferde ist sicht- und spürbar. „Ich liebe meine Arbeit“ sagte er mir im Auto vom Flughafen zum Hotel und die Tatsache, dass Gerd an die 8‘000 Pferde geritten hat ist beeindruckend. Ein Erfahrungsmass an welches wohl nicht viele Trainer in ihrem Leben annähernd herankommen. Und nichts desto trotz… Gerd Heuschmann hat zwar ein gesundes Selbstbewusstsein, was sein Können und Wissen anbelangt jedoch trotzdem die Demut der Sache und dem Lebewesen Pferd gegenüber niemals verloren. Das unterscheidet ihn von denjenigen Pferdefachleuten, welche mit Arroganz und Diva-Gehabe anrauschen, halbherzige und abwertende Anweisungen geben, die der Reiter nicht integrieren kann und dann mit dem  hart verdienten Geld der Teilnehmer in der Tasche wieder abrauschen.

 

Gerds Demut und Begeisterung, sein Humor und seine Fähigkeit, auch sich selbst nicht immer ganz ernst zu nehmen machen ihn in meinen Augen zu einem absoluten Horseman. Auch gelingt es ihm, in dem Wissenskuchen rund um die Reiterei links und rechts zu schauen, das Brauchbare zu integrieren und das Unnütze auszuklammern. Aber auch im Umgang mit dem nicht immer ganz einfach gestrickten Reiter hat Gerd Heuschmann ein geschicktes Händchen. Er versteht es wie kein anderer, den Reiter in seinen vorhandenen Talenten zu fördern, sein Selbstbewusstsein zu stärken und im klar und freundschaftlich aufzuzeigen, wo sein Entwicklungsbedarf ist.

 

In der Trainingsstunde ist er mit seiner ganzen Energie bei der Sache und man spürt förmlich seinen ehrlichen Wunsch, Pferd und Reiter in der Lektion möglichst viel weiterzubringen. Da werden keine Minuten gezählt und auch nicht auf die Uhr geschaut. Ohne grosse Pausen setzt er sich für jedes einzelne Reiter-Pferd-Paar mit seinem gesamten Fachwissen ein. Er selber setzt sich auf jedes Pferd, wobei Korrekturen präzise und klar angebracht und von ihm sogleich auch erklärt und kommentiert werden.

 

Ich selber hatte mehr als Schmetterlinge im Bauch: Mit meiner jungen Remonte, im Rosa-Plüschverfahren ausgebildet und in der Dressurarbeit eigentlich im Status „grad mal angeritten“ vorreiten und dann auch noch das erste Mal für das Pferd ein anderer Reiter drauf. Gerade bei meinem Pferd wurde sehr gut sichtbar, was gemeint ist mit „der Schenkel macht den Zügel weich“. Nach einigen Minuten hochkonzentriertem Beritt von Gerd Heuschmann auf meinem „Rubi“ fühlte dieser sich unter mir an wie eine Wolke. Ein unbeschreibliches Gefühl!

 

Es war ein intensiver und sehr lehrreicher Tag und die Reiter waren begeistert. Um viele hilfreiche Ideen, Bilder und ein wieder etwas

besser geschultes Auge reicher sinke ich abends hundemüde ins Bett und noch lange wirken die Eindrücke nach und Sätze wie „… Es heisst nicht Anfummelung, nicht Anziehung, nicht Ankrallung usw. sondern Anlehnung…“ und „… Die Hand pflegt das Pferdemaul wie einen Babypopo…“ oder „… Man muss auf dem Pferd loslassen, sich dem Pferd hingeben …“ werden niedergeschrieben, damit sie niemals wieder vergessen gehen.

 

Danke Gerd Heuschmann! Es war grossartig!

 

Zoe Sanigar

* * *